Freitag, 29. Juli 2016

Sie hat's schon wieder gesagt!

In meiner Kindheit kursierten Witze die unter dem Titel "Frage an Radio Eriwan". Die Antworten des Sowjetsenders waren entweder dumm oder amoralisch oder linientreu oder entlarvten den Wahnsinn der Ideologie, zumeist waren sie alles zur selben Zeit.
"Das Mädchen" (Dr. H. Kohl) hat gestern eine sog. Pressekonferenz gegeben, deren Verlauf ungefähr so war, wie ich mir als geborener Westdeutscher eine Pressekonferenz in der DDR vorstellte: Das Politbüro stellt sich den kritischen Fragen der (handverlesenen) ADN-Redakteure!
Die Software des automatischen Worthülsengeneratos (chancellortogo2.0) (siehe dazu meine am Dienstag aufgestellten These im Zusammenhang mit der Presseerklärung von FürstErzbischof Marx) hat offensichtlich noch mehr bugs als die Version mit dem Zusatzsprachpaket churchtogo. Es kommt zu Redundanzen und Fehlverknüpfungen, wie man z. B. an dem immer wieder ausgeworfenen Bausteinen "Wir schaffen das"/"Das schaffen wir" sehen kann, die glasklar aus "kids_box_bob_the_builder_funny5.72" stammen.
Auch im Programmbereich "sensitive communications" gibt es große Probleme, wie man an Wendungen wie "völlig egal" erkennen konnte.
Das Programm hat versagt und die Urlaubsunterbrechung hätte sie sich besser gespart. Es hat sowieso jeder verstanden, daß sie nichts sagen wollte und das auch getan hat.

Und was tut die einheimische Bevölkerung? Anstatt die Politiker argumentativ vor sich her zu jagen, jagt ein Großteil lieber POCKEMONZ in den Städten und Dörfern! Zustand einer ehemaligen Kulturnation nach 40 Jahren  reformpaidagogischer Schulexperimente.
Mir fällt dazu nichts, aber auch gar nichts mehr ein!!!

Meine Leseempfehlungen (neben den acta diurna):
1.  eine knallharte Durchsicht der Worthülserei von A. Kämmerer
2. die von mir hochverehrte Vera Lengsfeld stellt die wirklich wichtigen Fragen an den Text!
3. eine Presseschau (mit lesenswerten Kommentaren von Lesern)
4. für alle, die es noch nicht genug gruselt, hier aus derselben Postille ein Beispiel für servilen Staatsjournaillismus  (mit den ebenfalls lesenswerten Kommentaren)

Mahlzeit!

PS: Die (im besten Sinne konservative, vulgo "neurechte") "Junge Freiheit" hat in dieser Woche eine Würdigung des Schriftstellers Martin Mosebachs zum 65. Geburtstag abgedruckt ...

1 Kommentar:

Arminius hat gesagt…

Die Merkel in ihrem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf.