Freitag, 19. Februar 2016

Justiz als Irrtum

Es gibt einen alten Juristenwitz, der geht folgendermaßen:
Treffen sich zwei Richter auf dem Flur des Gerichtsgebäudes.
A: "Herr Kollege, wie ist das werte Befinden?"
B: "Ach, ich habe eine Anzeige am Hals. Mein Schäferhund soll einen Mann im Stadtpark gebissen haben. Gegen Zahlung einer Geldbuße von 1000 DM (!) soll das Verfahren eingestellt werden."
A: "Wie? Schäferhund? Sie haben doch gar keine Haustiere, ja sie sind doch gegen Hunde allergisch! Sie haben doch sicherlich ein entsprechendes Verfahren gegen den Kläger eingeleitet ..."
B: "Natürlich nicht! Ich habe gezahlt! Wissen sie, wer den Vorsitz bei der Verhandlung haben wird?"

An diesen Witz und an die hochberühmte Aussage Ludwig Thomas über Juristen ("Er war Jurist und auch sonst von mässigem Verstande" übrigens ein Zitat, welches schon zu Beleidigungsklagen geführt hat!) mußte ich denken, als ich heute Roland Tichys Seite aufrief. Dort findet sich ein Artikel über einen Prozeß, der kürzlich in Ludwigshafen gelaufen ist. Ein Mann hatte eine Truppe von fünf besoffenen Schlägern aufgemischt, die auf dem besten Wege waren, eine schon am Boden liegende Person ins Jenseits zu prügeln. Der mutige Helfer bekam dafür jedoch keine Auszeichnung. Er bekam eine Anklage wegen Körperverletzung und ging in Untersuchungshaft, weil in dem Gerangel einem dieser Musterknaben der Kiefer gebrochen wurde. Der Staatsanwalt plädierte auf Freispruch, hatte aber nicht mit der zarten Seele der Vorsitzenden gerechnet. Der war das Vorgehen nicht vorsichtig und freundlich deeskalierend genug. [Überhaupt: Ein Kerl, der es mit fünf Besoffenen aufnimmt, muß doch eine gefährliche Kampfmaschine sein, wenn er sich das traut!]
Nun ist der Nothelfer deswegen verurteilt worden, hat jetzt eine Vorstrafe und darf nun auch noch mit einem Schadenersatzprozeß rechnen.
Wer Details will, kann auch noch bei der Achse des Guten einen Artikel zur hoheitlichen Hintergrundsmusik zum Thema "Zifielkuhrage" lesen.

Dagegen waren doch die kleinen Gerichtsszenen, mit denen uns Georg Lohmeier beschenkte, ein Ausbund von Rechtsstaatlichkeit und gesundem Menschenverstand. Erinnern Sie sich noch an die Serie? Blasmusik im 3/4-Takt, blauer Himmel, und dann kam zu ländlichen Szenen folgender Text, gesprochen von Fritz Strassner:
 "Es war eine liebe Zeit, die gute alte Zeit vor anno 14. In Bayern gleich gar. Damals hat noch Seine Königliche Hoheit der Herr Prinzregent regiert, ein kunstsinniger Monarch. Denn der König war schwermütig. Das Bier war noch dunkel, die Menschen warn typisch; die Burschen schneidig, die Dirndl sittsam und die Honoratioren ein bisserl vornehm und ein bisserl leger. Es war halt noch vieles in Ordnung damals. Denn für Ordnung und Ruhe sorgte die Gendarmerie und für die Gerechtigkeit das Königliche Amtsgericht."

Die Serie ist zwar noch nicht so lange her wie das Königlich-bayerische Amtsgericht selbst, aber beide erscheinen mir wie von einem anderen Stern, wenn ich mir die Zustände "anno 16" in diesem (ehemals unserem) Lande ansehe.

Dazu in paar Gedankenblitze:
Von George Bernanos soll der Ausspruch stammen: "Ich bin weder Demokrat noch Republikaner, nicht mehr ein Mann der Linken als der Rechten. Ich bin Christ."
Giovannino Guareschi läßt das sterbende Fräulein Christina, die alte Lehrerin sagen: "Demokratie! Einen König kann man doch nicht abwählen!"
Die Vorläufigkeit all unserer Ordnungen. Die Verirrungen unseres Machbarkeitsdenkens. Der Verlust göttlicher Autorität und Autorisierung. Gottesgnadentum, Reims, Aachen, ...
Was haben wir nur alles verloren? Wohin sind wir geraten?
Bevor ich nun in tiefe Depression und Endzeitstimmungen verfalle, gebe ich uns ein Antidot in Form eines tröstlich-fröhlichen Genrebildes aus besseren Zeiten.




Eingedenk des Besuches von Franz I. in Mexiko verabschiede ich mich mit dem Schlachtruf der Cristeros und wünsche Ihnen, geneigte Leser, einen gesegneten Sonntag:

Viva Cristo Rey!

Laurentius Rhenanius

Kommentare:

Kirchfahrter Archangelus hat gesagt…

Viva Christo Rey! Schon lange warte ich auf eine Würdigung der tapferen Widerstands der Mexikaner. Endlich gibt es einen Film auf DVD: http://www.filmstarts.de/kritiken/186124/dvd-blu-ray/?cproduct=354263

Anonym hat gesagt…

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigung hat angekündigt, Rechtsmittel einzulegen. Ist man schon vorbestraft, wenn das Urteil noch gar nicht rechtskräftig und Rechtsmittel eingelegt ist? Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies vor einem endgültigen Urteil der Fall ist.