Samstag, 20. Februar 2016

Die Böller von Köln

[Aus gegebenem Anlaß unterbreche ich die Sabbathruhe:]
Jede sollte eine zweite Chance bekommen. Ob es wie beim RAF-Mörder Christian K. deswegen eine Anstellung im Bundestag sein sollte, darf bezweifelt werden.
Ganz anders steht es da mit der "Aktuellen Kamera". Unter diesem Namen ist eine Truppe unterwegs, die journalistische Wiedergutmachung leistet. Ein Beispiel gefällig?
Wem schwante nicht nach den Böllerwürfen in Köln, daß hier wohl Provokatuere eingeschleust worden waren? Nun haben wir dank der "Aktuellen Kamera" ein kurzes Video, das die Umstände wohl mehr als erhellen dürfte. Es handelt sich um einen waschechten Skandal, der wohl nie in den anderen Medien thematisiert werden dürfte, weil nämlich genau ihre Vertreter darin die Hauptrolle spielen. Schauen Sie sich doch einmal diese kurze Sequenz an und achten Sie besonders auf die "peinliche Berührtheit" der Polizei!


Noch Fragen, meine Damen und Herren?

Keine Kommentare: