Dienstag, 5. Januar 2016

Neujahrsgerede

Ansprachen sollten nur Menschen halten, die etwas zu sagen haben. Da die "obersten Repräsentanten" unseres Landes am Ende des alten Jahres jedoch weder relevante noch spannende Inhalte zu vermitteln haben und sie auch nicht Obrigkeit sind, sondern qua Verfassung unser aller Angestellte, tue ich mir als Bürger, als eigentlicher Souverän dieses Dienstbotengeschwätz nicht an.
Wenn wir jedoch eine im Gottesgnadentum stehende Majestät zum Haupte hätten (und nicht von "Dreck und Letten"), sähe das anders aus. Es wäre dann ein Anlaß, den man pflichtschuldigst wahrzunehmen hätte. Tadel wäre Grund für Scham, Lob und Dank für Freude.
Ein Kanzler oder Präsident ist Ausdruck eines irgendwie bekundeten Mehrheitswillens, eine von den Bürgern modellierte Figur mit Richtlinienkompetenz für das politische Alltagsgeschäft bzw. Unterschriftsberechtigung. Mehr nicht!!!
Es dürfen, nein, es müssen schwere Zweifel daran gehegt werden, ob die momentanen Inhabern dieser Funktionsstellen dieses Grundgesetzliche Amtsverständnis noch teilen.
Vielleicht war das doch sehr herrschaftliche Rot des seidenen Obergewandes nur ein wenig glücklicher "hint" der Immetschberaterin. Ich persönlich empfand es als (sic!) unanständig, genauso wie der so häufige und m. E. sehr aufdringliche Gebrauch des Personalpronomens "wir", bei dem ich mehr als einmal beim Lesen über Groß- oder Kleinschreibung nachdachte ...
Nun fühlte ich mich mit diesem inneren Unbehagen, was Kleidungs- und Redestoff anging, zunächst einmal sehr allein. Doch wie ich dann feststellen konnte, handelt es sich nicht um eine persönliche Schrulle, eine durch Interesse an historischen und liturgischen Kleidungsvorschriften herangezüchtete Überempfindlichkeit.
Thomas Rietschel rollt mir auf der Achse des Guten mit einem lesenswerten Artikel entgegen.

Und was sonst noch so in der Silvesternacht im Unverborgenen passierte und dennoch von den staatstragenden Organen verheimlicht wird, kann man  auf derselben Seite bei Thomas Röhl nachlesen.

1 Kommentar:

Severus hat gesagt…

Och nö - mit dem "Unbehagen" brauchst Du Dich bei weitem nicht allein zu fühlen. Das ist keine "Schrulle", sondern gesunder Instinkt!