Mittwoch, 6. Januar 2016

Kölle al(l)a(h)af! Aus OB wird OG

Nun hat es gute vier Tage gedauert, bis die Kölner Polizeiführung, Presse, Funk und Fernsehen sowie Politik trotz der beängstigenden Ereignisse in Köln, Hamburg etc. wieder in die Bahnen des allgemein verabredeten Sprechcodes zurückgefunden haben.
Die Klüngelrepublik funzt wieder!
NOCH!
Doch eine Veränderung gibt es: Aus OB wird in Köln nun OG! Die Oberbürgermeisterin geriert sich als Obergouvernante. In der Stadt, in der bisher jeder Jeck anders sein durfte, wurden nun Benimmregeln für Frauen von ihr verlesen. Hier zeigt sich nun die ganze Provinzialität der Millionenstadt am Rhein. Was für ein Rückfall in die Adenauerzeit! Jahrzehnte der Frauenbewegung und der Genderforschung scheinen an dieser Dame schadlos vorbeigegangen zu sein. Das Heinrich Böll beklagte Dumpfkatholentum des Rheinlandes feiert fröhlich Urständ im bunten Multikulti-Karnevals-Mekka! Und damit sind wir beim Stichwort. Eine Horde von Männern - denen ich jetzt mal als ganz böses Vorurteil die Mitgliedschaften beim Evangelischen Männerwerk, Kolping, KAB, KJG, Dom-Ministranten oder CAJ ebenso per se abspreche wie die Mitgliedschaft in einer Schützenbruderschaft - besetzt einen Verkehrsknotenpunkt einer Metropole, beschimpft, bedrängt, beklaut, begrabscht und belästigt massenhaft Frauen und Mädchen. Nach Zeugenaussagen tritt die Polizei die Flucht an, Hundertschaften rücken an, greifen aber nicht an und erst recht nicht durch. Im Polizeibericht wird alles zunächst vertuscht, dann hagelt es Anzeigen. Die "Ruhige-Nacht-Geschichte" läßt sich nicht mehr halten.
Kurz: Die Polizei versagt auf ganzer Linie beim Schutz der Bürger. Die Polizei kommt zu keinen Erkenntnissen über die Täter. Statt Strafverfolgung bekommen die Opfer noch nachträglichen Benimmunterricht!

BIN ICH EIGENTLICH DER EINZIGE, DER DAS ALS EINE BODENLOSE UNVERSCHÄMTHEIT EMPFINDET, GENAUSO WIE DIE ÄUßERUNGEN
DES ALS VERTUSCHER ERTAPPTEN POLIZEIPRÄSIDENTEN,
DES BUNDESINNENMINISTERS,
DES BUNDESJUSTIZMINISTERS,
DER MINISTERPRÄSIDENTIN VON NRW
UND DAS ABSOLUTE NULLSTATEMENT DER  BUNDESKANZLERIN???

Die hilflosen und durchschaubaren Äußerungen seitens der Politik, die sich immer noch zwischen "Pressecode bei Straftaten mit MiHiGru", Hetzewarnung, Nazi-Vorwurf und Bürgerbeschimpfung bewegen, sind nicht gerade dazu angetan, das Vertrauen in die wenig durchdachte Haltung der Volksvertreter zu stärken.
 
Was bedeutet das nun?
1. Die Polizei hat notorischen Personalmangel.
2. Daher ist sie nicht in der Lage ihre Aufgaben vollumfänglich zum Wohl und Schutz der Bürger auszuführen.
3. Es gibt demnach Zeiten und Orte, wo die Sicherheit des Bürgers nicht mehr gewährleistet werden kann.
4. Damit ist gefährdet bzw. nicht mehr gewährleistet
a) die Bewegungsfreiheit
b) die Unversehrbarkeit von Leib, Leben und Eigentum
5. Das Ansehen der Polizei und das Vertrauen der Bürger wird nachhaltig geschädigt.

Halten wir fest:
Offensichtlich ist es nicht mehr möglich, daß sich Frauen und Mädchen allein in Deutschland bewegen können, ohne von gewissen "Neuzugezogenen" als Freiwild betrachtet zu werden!
Ich empfinde es nicht als eine Bereicherung, wenn durch den unkontrollierten Zuzug testosterongesteuerter Dumpfbacken europäische Normalitäten infrage gestellt werden.

Wie soll ich Ihnen, werte Leser, meine Gedanken zu diesem Thema verdeutlichen?
Ich nehme ein Beispiel, das auch für Kölner nachvollziehbar ist, sogar für dort ansässige Kultur- und Politikschaffende:
Wer in einer Kneipe den Köbes anmacht, fliegt raus!
Macht er das noch mal, gibts Hausverbot!
Hat sich bewährt!

Ja, Köln, du jecke, bunte Stadt!
Erst wenn das letzte Funkenmariechen unter einer Burka verschwunden ist, werden auch Tünnes und Schäl bemerken, daß mancher Jeck wohl doch keine Bereicherung gewesen ist.

Keine Kommentare: