Donnerstag, 7. Januar 2016

106 Frauen und die SoKo "Preßsack"

Während in Köln die kaputtgesparte Polizei nicht in der Lage war, weder Frauen noch Dom vor den Angriffen muselmanischer Vergewaltiger und Marodeure zu schützen, wird im noch ruhigen Hinterland mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln einem politischen Verbrechen der Sonderklasse in aller Härte nachgeforscht.
Im Bremer Umland (Bistum Osnabrück) haben wahrscheinlich rechtsradikale, islamophobe Fremdenhasser einen Wildschweinkopf vor eine Moschee gelegt. Schnurstracks ist eine SoKo eingerichtet. Der Staatsschutz ermittelt schon fleißig.

Mittlerweile sollen in Köln schon über 100 Frauen Anzeige erstattet haben. Politik, Presse und Polizei sind sich schon mal einig, daß es keine "Flüchtlinge" waren.
Ansonsten besteht aber wenig Aussicht auf Dingbarmachung der Frauenschänder aus Köln, Hamburg, Frankfurt, Bielefeld ...
Deutschland im Jahre 2016.

Keine Kommentare: