Mittwoch, 2. Dezember 2015

Geschichtsrevision

JuSos und Jung-Grüne, die sich in ihrem Haß auf alles Deutsche auf den gegenwärtigen Parteitagen gegenseitig zu überbieten suchen, haben die Kriegs- und Nachkriegspropaganda ab WK I verinnerlicht, sind aber nicht auf der Höhe der Zeit. Aber auch der vergreiste Geißler Heiner, der am liebsten in ulbrichtscher Manier die Siegessäule sprengen würde, ist mehr starrsinnig als weise.
Eine Revision dieser "Geschichtsschreibung" tut not. Es wird Zeit, sich dieser Zerrbilder zu entledigen und sich auf die goldenen Zeiten vor 1914 zu besinnen. Nicht "Willy wählen!" sondern ""Mehr Wilhelm wagen!"
Wer den Ursachen für den Untergang des Kaiserreiches nachspüren will, der sollte sich manchen Nebensatz in den Werken des unverdächtigen Sir Winston noch einmal durch den Kopf gehen lassen.
Als Einstieg für alle, die nicht an den Glaubenssätzen der Altvorderen festhalten wollen und zu frischen, neuen, ja geradezu revolutionären Einblicken kommen möchten, empfehle ich zum Einstieg einen Artikel auf der Zwischennetzseite "eigentümlich frei" inkl. der Leserkommentare!

Keine Kommentare: