Dienstag, 29. September 2015

Zum Michaelistag

Es gäbe genug, wofür wir Deutsche unserem Schutzpatron, dem Erzengel Michael, zu danken hätten und noch mehr, worum wir ihn demütigst bitten müßten. Mancher wird vielleicht mit Blick auf die kommende Synode die Novene zum Heiligen Michael gebetet haben, wie es "rorate coeli" vorgeschlagen hat.
Außerhalb der Blogözese wird es aber in Deutschen Landen nicht mehr ganz so einfach sein, einen Gottesdienst zu finden, in dem das entsprechende traditionelle Liedgut gesungen werden kann. Denn - Gepriesen sei die Weisheit und die geballte Kompetenz unseres gesamtdeutschen Gesangbuchausschußes!!! - das einzige Michaelslied (und dann auch noch mit dem Text des großen Barockdichters Friedrich Spee von Langenfeld!!!) ist nicht mehr ins "Adobe"-"Gotteslob" hineingekommen. Wie konnte das passieren? Abstimmungspanne? Oder eine Art Kompromiss: "Du darfst das saudämliche neue "Credo" mit der sinnfreien 4-Zeiler Einteilung nur reinbringen, wenn Du auf das Michaelslied verzichtest!" oder wie? Wußten die Damen und Herren etwa nicht, wer St. Michael ist? Wo lebe ich eigentlich?

Gesegneten Abend!

Nachtrag am späten Abend:
Besuchte in einem niederrheinischen Wallfahrtsort die Abendmesse. Auf dem Gesangbuchwagen lagen Zettel mit diesem Lied. Die Messe wurde in bester Weise zelebriert (u.a. gesungenes Evangelium, I. Hochgebet), eine kurze und sehr erbauliche Predigt gab es noch dazu, ... nur die Kirchenmusik war trotz passender Weise gesungener "Missa de angelis" gewöhnungsbedürftig. Die Organistin war der Messe nicht mächtig, dudelte sich teilweise arhythmisch durch die Lieder. Damit es nicht zu feierlich wurde, sang sie dann noch sub communione mehr schlecht als recht den NGL-Rührschinken "Gott hat mir längst einen Engel gesandt".
Am Ende als Te deum zwei Strophen "Großer Gott".
"Unüberwindlich starker Held" ? Fehlanzeige!
Traf den Zelebranten auf dem Kirchplatz und fragte kurz nach dem Liederzettel.
Er sagte, er habe nur um dieses Lied gebeten. Gespielt hat sie es trotzdem nicht!
Entweder war es schlichte Unfreundlichkeit, Selbstherrlichkeit (in diesem Falle wohl eher "Selbstdämlichkeit"), vielleicht konnte sie es einfach nicht spielen oder es muß etwas mit diesem Lied auf sich haben ...
... Verschwörungstheorie .... ick hör dir trapsen!

Kommentare:

sacerdos viennensis hat gesagt…

In Vorahnung dessen, was mit dem neuen Gotteslob auf uns zukommt, haben wir heute das alte GL wieder zur Hand genommen ;-)

Cinderella01 hat gesagt…

"Unüberwindlich starker Held" war gestern bei uns das Eingangslied in der St. Michaels-Messe.
Steht bei uns im Gotteslob im Diözesanteil Nr. 833...
Ja wir Bayern haben das Lied des deutschen Schutzpatrons in unserem Gotteslob und singen es auch -
Was wäre Deutschland ohne uns!
;-)