Donnerstag, 10. September 2015

Mogelandacht mit Achmed

Zu den schon vor Jahren abgelegten Gewohnheiten gehört das Anhören der sog. "Morgenandachten", mit denen uns die großen Konfessionen via Staatsfunk erbauen wollen. Die protestantischen Beiträge kommen selten aus der Horizontalen des allzu Zwischenmenschlichen heraus und die katholischen Aussendungen bemühen in aller Regel die moralische aufrichtende Person aus der Vergangenheit, die mit Vor- und Zunamen Jesus Christus zu heißen scheint. Erbaulich ist das im Normalfall nicht. Daher ist für mich nach dem Choral ein Senderwechsel obligat. Heute Morgen habe ich dann nicht schnell genug reagiert und in der irrigen Annahme, der Spiritual eines rheinischen Priesterseminars könnte eventuell doch etwas mehr zu bieten haben, blieb ich am Volksempfänger. Nach einem knappen "Guten Morgen" wurde dann die Lebensweisheit eines Flüchtlings namens "Achmed" vorgestellt. Ein Mann der viel erlebt und erlitten haben soll, dem Spiritual vorgeblich persönlich bekannt. Seine Maxime, ein blumig formuliertes "Egal! Weitermachen!", wurde im Brustton tiefer Betroffenheit zu einer Größe erhoben, die weit über aller Philosophie und Weisheitsliteratur liegen muß. Kohelet wird gern als Sammlung platter Kalendersprüche abgetan. Ist ja schließlich auch nur Teil des Alten Testamentes! Aber wenn ein Geflüchteter namens "Achmed" spricht, dann erstarrt ein Spiritual in lauschender und meditierender Ehrfurcht. Zur Abrundung gab es dann noch ein Zitat einer niederländischen Jüdin. Sie soll in Erwartung ihres Abtransportes ein paar gewichtige Sätze aufgeschrieben haben. Gewichtig war sicherlich die Angst dieser Frau, die sich nach den vorgestellten Zeilen in einer offensichtlichen Persönlichkeitsspaltung manifestierte. Ein katholischer Geistlicher, der für die geistliche Begleitung zukünftiger Priester zuständig ist, erzählt in einer Morgenandacht über Ansichten eines Muselmanen und einer traumatisierten Jüdin auf dem Weg ins KZ.

Eine Mogelandacht wars, frei von jeder göttlichen Perspektive, kurz: gottlos, aber unheimlich menschlich und total zeitgemäß!

Keine Kommentare: