Samstag, 26. September 2015

Die Verschwörung

Wem war beim plötzlichen Rücktritt unseres hochverehrten Heiligen Vaters Benedikt XVI. im Jahre 2013 nicht ein wenig mulmig ums Herz? Es konnte nicht mit rechten Dingen zugegangen sein, war mein erster Gedanke. Man denke nur an die Geschichte mit den Indiskretionen, Aktenklau, die Daueropposition aus gewissen Kreisen der Weltkirche, die Skandalisierungen von Nichtigkeiten etc. Es gab Kreise im Vatikan, die, wie immer aus der sicheren Deckung schießend, ihr Schlimmstes getan haben, um größtmöglichen Schaden zu verursachen. Denn wo viel Licht, ist auch viel Schatten und im Vatikan treiben so manche Wesen ihr Unwesen, wie Don Gabriele Amorth zu berichten wußte. Wie und ob gewisse Kardinäle zu diesen Kreisen zu rechnen sind, das weiß Gott und wird dementsprechend Gericht halten.
Nun ist aber zumindest ein Teil eines Netzwerkes an die Öffentlichkeit gekommen, das offensichtlich Strippen gezogen, Ränke schmiedete und ... ach, es ist alles dermaßen fürchterlich, noch schlimmer, als man es sich in einer "Verschwörungstheorie" hätte ausdenken können.
Für Leser mit guten Nerven stelle ich einige Weiterleitungen zusammen:
Das "netzwerk st. gallen" hier
Wem das "zu nahe bei den Piusbrüdern" sein sollte,
kann es beim mainstreamigen kath.net auch lesen.

Und hier noch einmal ein Blick auf Benedikt XVI., Entweltichung etc.

Keine Kommentare: