Mittwoch, 8. April 2015

Idiotes

Unter einem "Idioten" verstand die klassische Antike einen erwachsenen Mann, der sich nicht um die Belange der Polis kümmerte, keine öffentlichen Ämter übernahm und sich im Privaten erging. Es widersprach zutiefst der antiken Gesellschaftsordnung und galt als durchaus verwerfliche Einstellung. Nun könnte man aufgrund der unermeßlichen Anzahl an Beamten und staatlichen Angestellten durchaus den Eindruck gewinnen, Griechenland sei diesem Denken über alle Zeiten treu geblieben. Auch die Sorge um die "Polis" scheint immer noch stark in den Köpfen verankert, wenn man unter "Polis" die eigenen staatlichen Belange versteht. Ebenso bleibt sich Griechenland treu im Umgang mit anderer Leute Geld. So sind beispielsweise die Kredite, die nach Gründung des Königreiches Griechenland vom Königreich Bayern gegeben worden waren, bis zum heutigen Tag nicht bedient worden.
Eine weitere Tradition scheint der laxe Umgang mit dem Recht zu sein, wenn es um die Befriedung der Volksseele geht.
So kommt die Forderung nach Reparationen unter Mißachtung der sog. "2+4-Verträge" für in deutschen Bahnen und römischer Rechtstradition Denkende überraschend und willkürlich vor. Wer jedoch Hellas' aktuelle Schulden aufsummiert und die Stimmung auf der Halbinsel berücksichtigt, wird schnell verstehen, wie es zu diesem Irrsinn kommen konnte.
Wir erleben eine Tragödie geradezu klassichen Zuschnittes. Von unbekannten Mächten getrieben, sucht sich das Volk aus immer neuen Nöten zu befreien. Mit der wachsenden Verzweifelung geht ein zunehmender Realitätsverlust einher, der die Talfahrt nur beschleunigt.
Und wenn nicht bald ein Wunder geschieht und endlich den  Machenschaften der Finanzwelt ein Riegel vorgeschoben wird, dann werden wir den Schlußchor nicht mehr hören. Denn der Chor, der den Untergang Griechenlands beweinen wird, werden wir selbst anstimmen müssen. Es ist nur der Chor am Ende des zweiten Zwischenaktes eines viel längeren und scheußlicheren Stückes, in dem am Ende nicht nur der Dauerpleitier mal wieder am Ende sein wird. Es wird uns alle verschlingen. Aber am Ende wird niemand ein Klagelied anstimmen. Denn Sinn für Vers und Metrum ist den Schreibern dieses Stückes nicht gegeben.
Es werden nur Bilanzen geschlossen werden von Menschen, die sich um so etwas wie "Polis" nicht im Geringsten kümmern, Idiotes halt.

Keine Kommentare: