Mittwoch, 16. Januar 2013

Kontrastprogramm

Wenn ich heutezutage einmal aus Versehen beim "Durchzappen" der Fernsehkanäle an den beiden ersten vorbeikomme, so huscht bei mir die Plattitüde "Früher war alles besser!" durch den Kopf. Doch dann beschleichen mich erste Zweifel! Wenn man  z.B. die Tagesschau ansieht und vorher auf einem der Digitalkanäle "Die Tagesschau vor 25 Jahren" sehen konnten, so wird einem kaum ein Unterschied auffallen, wenn man Studioeinrichtungen und Frisuren ignoriert.
Der Satz, daß in der Vergangenheit doch alles von höherer Güte war, bekommt aber wieder seine volle Schlagkraft, sobald ich auf den Kanal komme, mit dem man angeblich besser sieht. Wenn einer der beiden Hauptmoderatoren des heute-journals mir bei der Anmoderation eines x-beliebigen Beitrags durch Mimik und Vortragston deutlich zu verstehen geben, wie man einen bestimmten Sachverhalt gefälligst zu verstehen und moralisch zu bewerten habe, dann frage ich mich, ob das schon immer so war? Hat sich dieser Kanal schon immer als Sehhilfe für diejenigen verstanden, die nicht genug antidiskriminierend, antirechts oder antikirchlich waren? In meiner erinnerung war dieser Sender einmal ein etwas betulicher Sender mit Sendungen wie "Wie würden sie entscheiden?", wo es um die Bewertung juristischer Streitfälle ging oder mit Gerhard Löwenthal fröhlich gegen die Ostpolitik der SPD vorging, weil man das kommunistische Regime in Berlin-Ost für verbrecherisch hielt. Es war eher ein Sender für konservativ Denkende und Senioren. Die Zielgruppe "Senioren" ist wohl geblieben, aber mehr in der Fassung des links-alternativen Wutbürgers mit WisiKi-Sozialisation.
Wie sehr sich früher einmal dieser Sender seinem Bildungsauftrag in einer Demokratie verpflichtet wußte, habe ich dank Alipius wiederentdecken dürfen. Er hat einen Ausschnitt aus einer Familienserie gefunden, in der ein beliebter Lehrer zwei naseweisen, besserwisserischen Schülern ihr Unwissen und ihre Dummheit vor Augen führt, weil sie sich über die Nennung einer damals noch handelsüblichen Bezeichnung für einen Konditoreiartikel echauffieren.
Damals trug der Lehrer mit seiner Allgemeinbildung noch den Sieg davon und konnte (bis auf die zwei beleidigten Leberwürste) die Klasse überzeugen.
Wie ginge es ihm wohl heute?
Er wäre sicherlich nicht mehr der Titelheld einer Serie!
Heute wäre er als Nebenrolle in einer Folge untergebracht, wahrscheinlich als strafversetzter Problemlehrer aus Hoyerswerda, der dann von Schülern, die sich in seinen Rechner einhacken, als Chef einer Terrorzelle enttarnt wird.
Früher war nicht alles besser, aber zumindest manche Sendung!
Danke Alipius!
Hier geht es zum Eintrag!

Keine Kommentare: