Donnerstag, 26. Juli 2012

Parade versus orientem

Frühling und Sommer sind die Zeit der Volksfeste und der Brauchtumspflege. Karneval liegt schon länger zurück. Jetzt ist die Zeit für Kirmes und Schützenfeste. Es heißt also wieder einmal: D'r Zoch kütt! Härrlisch!
Doch ganz unproblematisch ist diese Brauchtumspflege für Freunde des fortschrittlichen deutschkatholischen Nonkonformismus nicht, denn sie erweist an manchen Stellen als "liturgiereformresistent".
Ein Video zeigt deutlich, wie wenig sich Volxaltar und gewachsenes katholisches Brauchtum vertragen. Er steht schlicht und einfach im Weg. Aus diesem Grund ist er hier einfach auf die Seite geschoben worden. Die Frage: "Wohin soll ich mich wenden?" ergibt sich nicht. Eine "Parade versus populo" würde wohl niemand als sinnvoll ansehen.



Ne, wat schön! Wun-der-bar!!!

Kommentare:

Admiral hat gesagt…

Das ist doch Folklorechristentum vom Feinsten. Ein Augenschmaus! :-)

ad tiliam hat gesagt…

Sehr zackig!
Aber Waffen in der Kirche? Da macht man doch Gewehrpyramiden...

Laurentius Rhenanius hat gesagt…

So eine katholische Bruderschaft darf offensichtlich auch mit Schießeisen in den Dom! Gewehrpyramiden waren für die Preussen. :-)
Die preussischen Waffenröcke und Pickelhauben von katholischen Bruderschaftlern getragen. Das ist eine historische Melange...

Eugenie Roth hat gesagt…

Lieber Gott, ach wären doch in allen "modernen" Kirchen die Volxaltäre verrückt, dass man wieder den Hochaltar ungehindert sehen kann!!!