Donnerstag, 19. Januar 2012

Msgr. Ackermann in "chrismon"


"begegnung
Ökumene Warum ein evangelischer Präses an der Heilig-Rock-Wallfahrt 2012 teilnimmt und ein katholischer Bischof Luther bewundert"
lautet der Titel dieses Doppelinterviews in der rheinischen Ausgabe des protestantischen Magazins "chrismon".
Wer diesen Artikel gelesen und die Bilder dazu betrachtet hat, wird erkennen, wie wenig die Bitten der Gläubigen um die Gewährung des Ablasses fruchten werden. Auch das diesjährige "Motto" der Wallfahrt deutet eher auf eine diskriminierungsfreie Wellness-Ökumene light. Die Sorge um das Wohl und Wehe im Angesicht Gottes spielt da keine Rolle mehr. Solche Fragen sieht der Hirte aus Trier unter dem Schutt aus Jahrhunderten vergraben.
Monsignore, -habe ich mir da gedacht- denken sie auch nur einen Augenblick daran, daß es ihre Aufgabe als Bischof sein könnte, diesen "Schutt" beiseite zu räumen, um den Gläubigen die Quellen wieder frei zu legen und den bedrängten Seelen hier und im Purgatorium Erfrischung zu geben?
Aber was ist schon die Erfrischung einer armen unbekannten Seele im Jenseits gegen, ja gegen was eigentlich?
Stattdessen planiert man "den Schutt" und macht im geistlichen Flachland eine barrierefreie, vegetarische Wurstbude auf, für alle die auf den Spuren von Hape Kerkeling ein paar Kilometer gelaufen sind und ne glutenfreie Ökobrause wollen!
Was wird es denn beim nächsten Mal, Heilig Rock halal und koscher? Man sollte mutiger sein wie der Erzbischof von Canterbury! Holen wir die weisen Druiden aus England und Frankreich dazu, ein europäisches Event aller Baumversteher, Naturflüsterer und Schmeichelsteinverehrer. Erst dann wird die Heilig-Rock-Wallfahrt zukunftsfähig. Sie wird dann globalisiert, interreligiös, banalisiert und so hohl sein, daß sich alle irgendwie darin wiederfinden können!
Monsignore, -habe ich mir dann gedacht- ist Ihnen die Bedeutung dieser Wallfahrt überhaupt bewußt? Sagt Ihnen das Jahr 1844 noch etwas?
Ich habe einen Moment darüber nachgedacht, ob man nicht eine Art "Kirchenvolksbegehren Ablaß 2012" starten sollte. Aber dann hat der Heilige Vater wieder den "Schwarzen Peter".
Hier geht es zur online-Ausgabe der rheinischen Kirchenzeitung.
Mahlzeit und noch ein geschwisterliches Diesseits miteinander!

Kommentare:

Sponsa Agni hat gesagt…

Stimmt. Alles. Leider.

Rosenkranz-Atelier hat gesagt…

Bin ja mal gespannt ob viele Evangelische deshalb zur hl.Rock Wallfahrt kommen werden...
Es gibt ja auch noch Lichtblicke.
Ich habe gerüchteweise gehört, es soll auch ein levitiertes Hochamt mit Kardinal Brandmüller stattfinden.