Mittwoch, 30. November 2011

Münsters Restehalle

Häßliche Stühle in schönen Gotteshäusern scheinen der "dernier cri" bei den Neo-Ikonoklasten zu sein. Während man sich in Würzburg noch auf ein einziges Modell ausgesuchter Häßlichkeit verständigen konnte, nimmt man in Münster/Westf. den Weg über den Dachboden und die Straßenränder: Sperrmüll. Auch hier werden bestimmt wieder zur Vertiefung der Frömmigkeit "bewußt fromme Sehgewohnheiten gestört" oder was den Machern von "change places" sonst so an klügelnden Sprüchen einfallen mag.
Leute, das ist eine Kirche, HAUS GOTTES; nicht die Stuhlabteilung von ikea oder das Caritaskaufhaus!
NOCHMAL: DAS IST EINE KIRCHE; EINE SCHÖNE NEUGOTISCHE KIRCHE!!!
HALLOOO, SEID IHR VOLL ASAKRAL ODER WAS?
ICH FREUTE MICH, ALS MAN MIR SAGTE ZU RUDIS RESTERAMPE WOLLEN WIR ZIEHEN! ODER WIE HEIßT DER PSALM? AAAAHH!
Wer sichs ansehen mag, BITTE SEHR!
HEILIG KREUZ MÜNSTER

Ich brauche erst einmal ein Antidot!

Kommentare:

Stanislaus hat gesagt…

Ist der Diakon da links hinter dem Bischof nicht Norbert Lammert?

Braut des Lammes hat gesagt…

Ach du liebes bißchen... Froh bin, daß man hier sowas nicht macht. Unsere Bänke sind zwar alt und der historischen und politischen Umstände wegen sicherlich auch keine Schönheiten, aber es sind wenigstens unsere Bänke, nicht der Flohmarkt am Kupfergraben.

Dorothea hat gesagt…

Was für eine Schande, da haben sie doch tatsächlich die Originalkniekissen der Minis nicht auch ausgewechselt. Ich hätte da mindestens auch noch ein Sortiment alter Sofakissen erwartet. Einfach inkonsequent :)