Freitag, 30. September 2011

Tag des deutschen Butterbrotes

Der Papstbesuch liegt nun einige Tage zurück. Die Medien widmen sich anderen Themen und die Manöverkritik ist auch so gut wie abgeschlossen. Die gesammelten Peinlichkeiten dieser Tage verblassen ein wenig, die Worte und Gesten des Heiligen Vaters wirken nach. Die spontane Freude und Begeisterung über das von ihm Gesagte weicht zugunsten einer tiefen Nachdenklichkeit.
Es gibt einiges zu tun. Manches kann ich selbst für andere und auch für mich tun. Andere Dinge und Umstände gilt es, auch einfach auszuhalten. Nichstdestotrotz träume ich manchmal günstigeren Umständen für die Kirche Gottes in den Ländern deutscher Zunge und wie man sie beschleunigt herstellen könnte. Es gibt einige, die doch in den letzten Wochen deutlich gezeigt haben, daß sie den vielfältigen Herausforderungen, die "die Verheutigung des Glaubens" an die Verkünder des Wortes stellen, kaum noch gewachsen sind. Andere hingegegen, die mit tiefem Glauben, Bildung, Schwung und hoher Medienkompetenz einen enormen Innovationsschub für den Glauben und die Zukunftsfähigkeit der Kirche hervorbringen könnten, werden durch überkommene Strukturen aus den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts an der Entfaltung ihrer Begabungen gehindert.
Es wäre nicht viel, nur ein paar Unterschriften auf entsprechenden Dokumenten. Ein paar Entlassungen in den wohlverdienten Ruhestand, Umbesetzungen, Neuernennungen, die Einrichtung einiger neuer Ämter, nicht viel, ein paar Striche auf dem Papier...
Ein Seufzer entringt sich meiner Brust. Wie schön wäre so ein Ordre de Mufti! Aber greift mich da der Versucher an?
HeRR, DEIN und nicht mein Wille geschehe!
Für die Zwischenzeit suche im Internet immer mal wieder jene herzhaften und wohltuenden Schmankerl auf, die in den katholischen Medien angeboten werden und die etwas Abseits des Caterings jener deutschen kirchlichen Grundversorgung liegen, das mit Schnittchen, Plätzchen und abgestandenem Filterkaffee bei mir nur noch Sodbrennen und Völlegefühle fördert.
Bei Gloria.tv (Italien) fand ich folgendes Beispiel für frische, delikate Kost:
Hendrik M. Broder, Fürstin Gloria von Thun und Taxis, der Filmemacher Ingo Lachner und
Monsignore Dr. Wilhelm Imkamp!

O'zapft is!
Ein schönes Wochenende, einen andächtigen und gesegneten Sonntag und allen Deutschen zusätzlich viel Freude am arbeitsfreien Montag!

Ach, apropos "Schnittchen": Für Katholiken mag heute der Gedenktag des Heiligen Hieronymus sein. Viel wichtiger ist heute jedoch für die deutsche Lebensmittelindustrie der "Tags des deutschen Butterbrotes"!

Keine Kommentare: