Dienstag, 12. Juli 2011

Mutmachlied

Nachdem ich nun auf dem neuesten Stand bin, brauchts jetzt ein Mutmachtlied und zwar ein richtiges und kein Kindermutmachlied!
Als ich nun bei youtube nach einer aussagekräftigen Untermalung suchte, fand ich viele Videos aus dem kirchlichen Alltag. Fast allen konnte man eine Zurückhaltung bei der Interpretation anspüren, als wenn man mit dem Lied nichts mehr anfangen wolle, es fast schon ein wenig peinlich sei. Anders kann man die verschwurbelten Vorspiele und die verhaltenen Registrierungen nicht erklären.
Daher gibt es jetzt eine etwas ungewöhnliche Version als Hintergrundbeschallung. Die bekannte Melodie kommt erst nach einem sehr entfalteten Intro.
Ist mal was anderes! Achtet mal auf den einen Herrn mit den Becken. Ist das ein Schatten oder ein Bart?

Viel Freude damit!

Hier alle Originalstrophen von J. H. Mohr ganz ohne Weichspüler aus den 1970ern!

Ein Haus voll Glorie schauet
weit über alle Land,
aus ew'gem Stein erbauet
von Gottes Meisterhand.

Gott! Wir loben dich.
Gott! Wir preisen dich.
O laß im Hause dein
uns all geborgen sein!

Gar herrlich ist's bekränzet
mit starker Türme Wehr,
und oben hoch erglänzet
des Kreuzes Zeichen hehr.

Gott! Wir loben dich.
Gott! Wir preisen dich.
O laß im Hause dein
uns all geborgen sein!

Wohl tobet um die Mauern
der Sturm in wilder Wut;
das Haus wird's überdauern,
auf festem Grund es ruht.

Gott! Wir loben dich.
Gott! Wir preisen dich.
O laß im Hause dein
uns all geborgen sein!

Ob auch der Feind ihm dräue,
Ansturm der Hölle Macht:
Des Heilands Lieb und Treue
auf seinen Zinnen wacht.

Gott! Wir loben dich.
Gott! Wir preisen dich.
O laß im Hause dein
uns all geborgen sein!

Dem Sohne steht zu Seite
die reinste der Jungfraun;
um sie drängt sich zum Streite
die Kriegsschar voll Vertraun.

Gott! Wir loben dich.
Gott! Wir preisen dich.
O laß im Hause dein
uns all geborgen sein!

Viel tausend schon vergossen
mit heil'ger Lust ihr Blut;
die Reihn stehn fest geschlossen
in hohem Glaubensmut.

Gott! Wir loben dich.
Gott! Wir preisen dich.
O laß im Hause dein
uns all geborgen sein!

Auf eilen liebentzündet
auch wir zum heil'gen Streit;
der Herr, der's Haus gegründet,
uns ew'gen Sieg verleiht.

Gott! Wir loben dich.
Gott! Wir preisen dich.
O laß im Hause dein
uns all geborgen sein!

Kommentare:

Johannes hat gesagt…

Jau! Klar, daß sich der Text im GöttInnenlob nicht findet, wird Zeit, daß wir mal ein Blobozesengesangbuch herausgeben. Ich warin den vergangenen Jahren ja schon fleissig am Sammeln. Xangbuch.blogspot.com. Was meinst Du?

.U. hat gesagt…

Wie wahr, ich habe irgendwie noch nie verstanden, was eigentlich an Triumphalismus so böse sein soll.

Außerdem würde ich noch die traditionellen Strophen von "Fest soll mein Taufbund" vorschlagen, da bin ich gerade am Recherchieren, was die unverfälschte Fassung eigentlich ist, weil gleich mehrere abgestufte Weichspülungen existieren.

Laurentius Rhenanius hat gesagt…

@.U.:
Das wird schon schwieriger. Viel Erfolg dabei!

@Johannes:
Eine hervorragende Idee.
Bin als Mitsammler und Mitschreiber gerne dabei!

Johannes hat gesagt…

Da wären wir ja schon drei. Es müßte dann wohl ein Blog sein, zu dem mehrere Zugang haben. Xangbuch ist so ein Arbeitstitel, den benutze ich für das kleine Gesangbuch, an dem ich seit längeren schreibe. Wenn Euch etwas besseres einfällt, wäre ich dankbar. Die Gestaltung in Form eines blogs wäre schon sinnvoll, schließlich ist das ein work in progress. Keiner von uns hat Zeit für lange Koordinationsgespräche. Inhalt: textlich und musikalisch hinreichend qualitätsvolle christliche Lieder, keineswegs nur katholischer Provenienz aber mit dem Schwerpunkt auf katholischem Liedgut. Texte und Melodien gesäubert von den Umdichtungen und Banalisierungen besonders der 60er Jahre. Das gilt nicht nur für Texte, sondern auch für Melodien. So sind im GL etwa sämtliche Wechselgesänge, die es insbesondere bei Prozessionslieder gab, gesäubert worden. Die Melodien wurden banalisiert (Beispiel: O du hochheilig Kreuze, Spees Michaelslied). Dazu kämen die lateinischen Originale deutscher geistlicher Lieder (z.B. O sanctissima statt o du selige).Ich verfüge über Programme mit denen Melodien gesetzt werden könnten, und habe einige Melodien auch schon gesetzt.
Vorbild wäre für mich die Auswahl des bei C.H.Beck erschienen "Geistlichen Wunderhorns".
Also zunächst der Name des Blogs. Wie wär es mit Heinrich Bones Cantate! Oder der Cäcilia von Joseph Mohr?

Johannes hat gesagt…

Plädiere für "Cäcilia". Joseph Mohr hat für sein Gesangbuch natürlich die für die Kirchenmusik zuständige Heilige gewählt. Einverstanden?

dilettantus in interrete hat gesagt…

Ich würde dann auch ganz konspirativ mitmachen.

Laurentius Rhenanius hat gesagt…

Plädiere auch für Caecilia.
Da wir es ja in der Regel mit Lieder zu tun haben werden, bei denen Texter und Komponist schon über 70 Jahre nicht mehr unter uns weilen, werden wir wohl auch keine größeren Probleme mit dem copyright bekommen dürfen.

Johannes hat gesagt…

Ich hab schon einmal die blogspot-Adresse gesichert. Den ersten Entwurf findet ihr unter http://zaezilie.blogspot.com/. Caecilia war schon belegt. Außerdem erinnert mich Zaezilie an meinen Lieblingsdichter. Um den Blog für Mitnutzer zu öffnen, brauche ich Eure Mailadresse. Mailt mich doch mal an. Kritisch-konstruktive Kommentare erwünscht.

.U. hat gesagt…

Ich müsste leicht Zugriff auf ein paar ältere Diözesangesang- und Gebetbücher bekommen können, würde also gerne (sporadisch) mitmachen. Name ist mir recht wurscht.