Freitag, 1. Oktober 2010

schlechte Musik aus britischer Sicht

Gestern Abend gab es zu später Sunde bei Brause und Bier noch eine "Redaktionssitzung" in der Provinz. Man versammelte sich am Rechner, tippte Artikel und Layoutideen in den rechner und berieb Recherche im Zwischennetz. Dabei geriet man auch auf die Seite von sinfonia sacra e.V. und dort auf die Seite mit Fachartikeln. Ein gewisser James MacMillan (* 1959) ist dort mit dem Artikel "Schlechte Musik zerstört die Kirche" (pdf) zu finden, der sich über die massenhafte Abwanderung katholischer Kirchenmusiker ins anglikanische Exil in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren äußert und eine treffende wie traurige Analyse zur Situation der Kirchenmusik in den römisch-katholischen Bistümern Großbritanniens liefert. Wer sich an deutsche Verhältnisse erinnert fühlt, liegt nicht ganz falsch, wie ich meine. Wer es aushält, sollte sich diesen Artikel zumuten. Lesenswert sind die anderen Artikel auch, besonders die über Kleriker und musikalische Notwendigkeiten.

1 Kommentar:

tradi.nl hat gesagt…

James MacMillan hat auch zwei Messen komponiert, die bei dem Besuch des Hl. Vaters in GB uraufgefuehrt wurden. Ich war live dabei.