Mittwoch, 13. Oktober 2010

Entdecke den Hassknecht in dir!

Wer am letzten Freitag die "heute show" gesehen hat, wird auch Gernot Hassknecht wieder einmal erlebt haben. Sein Kommentar zu "ein Jahr schwarz-gelb" war ein nonverbales Wutgebrüll, bei dem er sich noch die zerknüllten Blätter in den Mund stopfte. Das Thema hatte ihm offensichtlich schon im Vorfeld der Sendung derart zugesetzt, daß er es diesmal nicht einmal mehr schaffte, die sonst üblichen 45 Sekunden Contenance zu bewahren, auf die dann sonst seine cholerischen Verbailinjurien und Entgleisungen folgen.
Hier das erschütternde Video:

Seit diese Kunstfigur des austickenden Kommentators nun wöchentlich an den Volksempfängern draußen im Lande (Rainer Pause) gehört und gesehen werden kann, scheint sich eine neue Welle der unkorrekten und schamlos offenen Rede zu verbreiten. Gernot als Ausdruck einer neuen Protestkultur des unverblümten Wortes? Ist er vielleicht sogar schuld an dieser zügellosen Entwicklung oder bricht sich auch hier der "Geist des Konzils" endlich Bahn? Das Volk will endlich seine participatio actuosa auch in der Politik ausleben?

Rentner wie Schüler gehen auf die Straße, um ihrer Verärgerung über eine nicht mehr nachvollziehbare Baupolitik deutlich Ausdruck zu verleihen.
Das Tabu der Integrationsprobleme ist gebrochen.
Offene Kritik am Islam wird geäußert.
Die Kluft zwischen den nur noch wahltaktisch denkenden und agierenden Talkshow Clubs (früher bekannt unter dem Begriff "Volksparteien") und denen, die sie für vier Jahre mit der Zugangsberechtigung zu den Sendungen von Will, Beckmann, Plasberg & Co und den entsprechenden Namenszusätzen versehen dürfen (gemeinhin auch als "das Volk" bekannt), ist so deutlich geworden, daß es auch dem letzten Politpromi nun endlich langsam dämmert. Und so reagieren sie nun, wie sie immer reagiert haben, jeder auf seine Weise.
Schon schiebt sich ein bayerischer Bundespolitiker nach vorne und "schärft die Debatte um die Integration an". Im Hintergrund ruckelt sich hüstelnd das "große Mädchen" (Helmut Kohl) auf dem Kanzlerstuhl zurecht und probiert sich vorsichtig in ein wenig Kritik hier und da, tritt für ein fröhlicheres C in der DU ein (HÄ?????) und wird danach die Umfragewerte beobachtet haben wie ein Banker die Aktienkurse. (Bloß keine Stimmen verlieren!)
Nebenbei vernuschelt Heiner G. die Konflikte um "Sturgert 21". Ich wünschte mir, er würde dort die Verve als Politiker einmal zeigen, die er sonst bei seinen wenig konstruktiven Beiträgen zu kirchlichen Themen in Talkshows an den Tag legt.
Mensch Heiner, sonst hauste immer auf den Putz, wenn es darum geht, die angebliche Abgehobenheit des Vatikans zu benöckeln und da wo ein "Landesvater" wie ein wild gewordener Handfeger auf sein störrisches Stimmvieh eindrischt, äh ich meine kastanienwerfenden Halbstarken den Hosenboden mal ordentlich stramm zieht, wo bleiben denn da deine mahnenden Worte der Weisheit?

Eine anderen Weg des Politikersatzes beschreitet momentan das linke Lager in ebenso alter wie bekannter Manier: Betroffenheitskurs! Hier wird ganz einfach das Versagen der eigenen Umerziehungspolitik in Sachen Multikulti diagnostiziert (Opferhaltung) und denen die Schuld in die Schuhe geschoben, die schon immer zum erklärten Feind der Internationale gehört haben: Christen und andere Reaktionäre. Auf einmal sind es nicht mehr die Horden der arbeitslosen Ostdeutschen (ExgenossInnen) die sich als Gefahr für die Multikultikratie in Deutschland darstellen, weil sie Parteien aus dem rechtesten Lager goutieren. Nein, plötzlich rückt eine andere Bevölkerungsgruppe in den Fokus des Interesses und vielleicht wird es auch eine Aufgabe des Verfassungschutzes sein, diese Gruppe zu überwachen: Christen lutherischer wie katholischer Provinienz sind nach Aussage einer Studie der Friedrich Ebert Stiftung überdurchschnittlich ausländerfeindlich. Auf einmal sind nicht mehr die Befürworter der Scharia das Problem sondern die Vertreter der Bergpredigt, Papisten und Lutherböcke!
KLAR!
SICHER!
GEHTS NOCH?
HABT IHR NOCH ALLE RIEMEN AUF DER ORGEL?

Ihr Folklore-Freunde solltet nicht nur zum Fastenbrechen am Ende des Fastenmonats gehen. Das ist doch nur was für Kinder! Geht doch mal zu ner richtigen Veranstaltung für Erwachsene und schaut euch doch mal ne richtige echte Scharia-Veranstaltung an, wie z.B. so ne nette Steinigung für Ehebrecher?

Wie wäre es, wenn wir Taschendiebe im Sinne des interkulturellen Austausches mal zur Bestrafung nach Saudi-Arabien schickten? Wie wäre es denn mal damit, Frau Schleuthäuser-Narrenberger?

Die Kosten im Gesundheitswesen könnten wir doch dadurch senken, daß wir die öffentliche Prügelstrafe für Alkoholgenuß und Tabakkonsum einführen? Ich stelle mir gerade vor, wie das wäre, wenn dann Montag bis Freitag durchgehend ganze Oberstufen, Schützenvereine, Fußballfanclubs von Mitarbeitern der gesetzlichen Krankenkassen zur Vernunft geprügelt würden. Das wär doch mal ne echte Gesundheitsreform, was Herr Rösler? Da sind uns die Muselmanen echt voraus, wie? Dann gäbe es auch keine Probleme mehr mit der Eckkneipenlösung... Schade nur ums Oktoberfest, was?

Und andereseits:
Wo bleibt denn bitte schön euer mutiges Eintreten für die Einhaltung der Menschenrechte, wenn in Teheran mal wieder ein paar harmlose Jungs aufgehängt werden, nur weil sie angeblich schwul waren?

JA WO SEID IHR DENN DA? HÄ?
WO BLEIBT DA DAS MEER VON PROTESTNOTEN HÄ?

IHR SOLLTET MAL WIEDER DAS SACRUM TRIDUUM MITFEIERN UND DANACH ZUM EIERKITSCHEN IN DIE PFARRHEIME GEHEN, DAMIT IHR MAL WIEDER KONTAKT ZUM CHRISTLICHEN BEVÖLKERUNGSTEIL BEKOMMT!

ABER EIN SOLCHER BESUCH WIDERSTREBT SEHR WAHRSCHEINLICH EURER WELTANSCHAULICHEN NEUTRALITÄT, WAS??

ZU EXTREMISTEN GEHT MAN NICHT, WIE?

Wenn ich dann noch lese, daß ein betagter Auslandsseelsorger sein ziemlich beschränktes Halbwissen in katholischen Bildungshäusern zum besten gibt, von keinerlei Benachteiligung von Christen in der Türkei zu berichten weiß, das als Verzerrung der Wirklichkeit darstellt und damit Bischöfen, Radio Vatikan, Dokumentationen unterschiedlichster Konfessionen, säkularen Medienberichten über religiös motivierten Priester- und Bischofsmorden widerspricht, ja dann frage ich mich...

FÜR WIE BLÖD HALTEN DIE UNS EIGENTLICH ALLE?
HERZLICH WILLKOMMEN IN ABSURDISTAN ODER WAS?!

ganz ruhig Laurentius, ganz ruhig... Atmen kommen lassen ... warten... gehen lassen... warten

Zurück zur sogenannten Studie der FES:
Hier gilt mal wieder der Satz von Sir Winston Churchill: "Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!"
Mittlerweile weiß doch wohl jeder, daß solche Umfragen und Studien ungefähr genauso viel zur Wahrheitsfindung beitragen wie eine Flasche Waschbenzin zu einem gesunden Frühstück: überhaupt nichts!
Wer auch nur einigermaßen die deustche Sprache beherrscht, kann durch entsprechende Fragestellung bei ein und derselben Gruppe zu ein und demselben Thema genau die entgegengesetzten Antworten bekommen.
Hier ein kleines Forbildungsvideo aus dem Vereinigten Königreich zum Thema Umfragen:




Ein Auschnitt aus der legendären Politsatire "YES, PRIMEMINISTER!", die von der BBC in den 1980er Jahren ausgestrahlt wurde. Die Serie wurde in Deutschland nur in Teilen ausgestrahlt...

Es wundert mich also nicht, daß Stanislaus den Hassknecht in sich entdeckt und im Laufe der letzte Woche seinem Unmut mal Luft gemacht hat. Mir ging es genauso!

1 Kommentar:

Stanislaus hat gesagt…

Es mußte einfach mal raus. Dämliches Zeckenpack!