Donnerstag, 16. September 2010

Der Besuch auf den Nebelinseln

Der Heilige Vater ist der Einladung der Queen gefolgt und ist in Schottland mit Begeisterung empfangen worden. Es ist ein also vordergründig ein Staatsbesuch, aber ein epochaler. Seit wieviel Jahrhunderten ist das jetzt der erste Besuch eines Papstes auf der Insel? Also spätestens seit jener unglücklichen Ehegeschichte war keiner mehr vor Ort. Das zumindest nominelle Oberhaupt der anglikanischen Kirche, her Majesty, the Queen, empfängt in freundlicher Atmosphäre Benedikt den XVI. In Schottland wird gejubelt. Der Papst durchbricht das Protokoll, um den Menschen nahe sein zu können und ein Schwätzchen zu halten, spricht offen die bekannten Probleme an, hält wie immer hervorragende Reden.
UND WORÜBER BERICHTEN DIE ARD?
Die Allgemeinen Rundfunkanstalten Deutschlands berichten darüber,
1. wie umstritten doch die Frage der Kostenübernahme in der britischen Bevölkerung angeblich ist (zumindest wenn man den britischen Medien glauben schenken will, die schon seit Wochen gegen die Papst, Kirche und Katholizismus hetzen) und ACHTUNG!!! GANZ NEU UND BAHNBRECHEND!!!
2. wie sehr doch die Mißbrauchsfälle den Papstbesuch überschatten!!!

WAHNSINN!

Wie kommt der Berichterstatter wohl zu diesen bahnbrechenden, überraschenden und brandaktuellen Fakten?
Hatte er im Vorfeld schon die Reden durchgetickert bekommen? Hat er Beziehungen zum Büro des Lordschatzkanzlers?
Wohl kaum! Sowas passiert, wenn man zu sehr damit beschäftigt ist, möglichst wenig Müll zu produzieren. Da hat doch jemand wieder einseitig kopiertes Papier aus dem Altpapier gezogen, die leere Seite für einen Konzeptausdruck benutzt und dann aus Versehen die Rückseite vorgelesen.
Das kleinliche Gequängel über die 20 Millionen, die der Besuch das Land angeblich kosten soll, muß er dem altkommunistischen Guardian entnommen haben, der ihm als Verpackung zu fish and chips gereicht worden ist.
Wie kann sonst ein solcher Müll über den Äther gehen?
Für diesen abgestandenen Stumpfsinn, der sich nicht über das Niveau mittelmässigen Dorftratsches erheben will, zahle ich Rundfunkgebühren!

Gerade kam noch eine andere Meldung rein, die eine Aktion im Bistum Essen betrifft und die ich einfach nicht glauben will...
Es ist mal wieder ein schwarzer Tag für meinen Blutdruck!

1 Kommentar:

Lumen Cordium hat gesagt…

Zu dumm, dass man dem Papst diesen Kostenaufwand nicht in geringster Weise negativ anlasten kann, denn immerhin ist es ein offizieller Staatsbesuch von einem - für die Welt - Staatsoberhaupt. Da gibt es erst mal gar nichts zu meckern, denn solche Besuche zahlt eben immer der Gastgeber.

Ich versteh dieses Gequatsche langsam nicht mehr.