Freitag, 20. August 2010

Kunst und Kirche

Für alle Leser aus den südlicheren oder nördlicheren Gefilde, denen die wahren Perlen der sakralen Architektur NRW's leider nicht so zugänglich sind, möchte ich heute ein Beispiel für den Einzug der Moderne in der münsterländischen Provence vorstellen. Dieser Kirchbau hat, im Gegensatz zu anderen nichtssagenden Gebäuden, sogar Lyriker der Gegenwart zu einem der seltenen Gedichte über moderne Kirchenarchitektur inspiriert, ja vielleicht sogar zu dem einzigen namhaften Gedicht eines namhaften Autors zu diesem Thema überhaupt.
Im Jahre 1965 wurde nach Plänen des Kölner Architekten Erwin Schiffer (Gott sei seiner armen Seele gnädig!) eine Kirche errichtet und zwar in Ahaus. Die bunten Fenster entwarf der nicht wenig berühmte Georg Meistermann (dito!).
Doch vor dem Bau der Kirche gab es noch ein Hinderniss:
der neugotische Vorgängerbau stand noch. Den Turm ließ man stehen und an die Stelle der neugotischen Kirche entstand dieser formschöne Bau:



Ist das nicht ein Wahnsinn, diese Symbiose von Vergangenheit und Gegenwart?
Also mich haut es jedesmal wieder um, wenn ich in diesen Ort komme! HAMMER!

Der Dichter Robert Gernhardt, seligen Angedenkens, war derart von diesem Bau hingerissen, daß er darüber ein hinreissendes Gedicht schrieb.

Den Text findet ihr hier und hier!

Er hat damit auch das volksmündlich-legendarische Patrozinium dieser Kirche begründet:

ST. HORTEN!

Prosit!

Kommentare:

Stanislaus hat gesagt…

Wie sagt der Volksmund: Alles Gute kommt aus Köln!

Alipius hat gesagt…

Super! Jetzt kenne ich endlich die zu dem Gedicht gehörende Kirche! Und "St. Horten" ist ja noch voll geschmeichelt...

Laurentius Rhenanius hat gesagt…

Alipius, ich kann Dir sagen, das Ding ist ein echter Hammer!
ich war vor einigen Jahre zum ersten Mal dort, im November, abends...,
Ich sehe von fern nur den Turm und höre das wunderbare Geläute, kann aber die Kirche zunächst nicht sehen. Als ich dann auf den Platz kam, ... es war ein echter Schock! Jeder Kaufhof oder Horten aus den 1960er oder 1970er ist dagegen eine barocke Schönheit! Jetzt ist das Ding auch noch geweißelt worden...
Unglaublich schlimm